Start Business Flugeinkauf: Bei Europa-Flügen bis 300 Euro sparen

Flugeinkauf: Bei Europa-Flügen bis 300 Euro sparen

2016
2
TEILEN

Eine Studie zum Flugeinkauf zeigt, wie Geschäftsreisende und Travel Manager bei entsprechendem Buchungsverhalten und Airline-Mix bis zu 300 Euro bei Europa-Flügen sparen können. In Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Feisel Consulting hat der deutsche GeschäftsreiseVerband VDR den Flugeinkauf der VDR-Mitgliedsunternehmen durchleuchtet. Die erstmalig durchgeführte Studie „VDR-Trend Flugeinkauf“ zeigt Tendenzen, Besonderheiten und Korrelationen im Reise- und Einkaufsverhalten der teilnehmenden Unternehmen auf.

Untersucht wurde die Performance von 34 Unternehmen aus allen Branchen mit einem jährlichen Bruttoflugvolumen von rund 190 Millionen Euro mit rund 290.000 Tickets.

Die Ergebnisse hat Liane Feisel, Inhaberin des auf Reisekostenmanagement spezialisierten Beratungsunternehmens Feisel Consulting, bei der kürzlich abgehaltenen D-A-CH Mobilitätskonferenz in München präsentiert.

Auffallend ist die große Preisspanne bei Flugreisen: Bei gleicher Reisevorgabe (Economy-Class) und vergleichbarer Anzahl an Reisen haben Unternehmen beispielsweise auf der Strecke München–London zwischen 336 und 631 Euro pro Reise, also für Hin- und Rückflug, bezahlt. Beeinflusst wird der Preis vor allem durch das Buchungsverhalten und den Airline-Mix.

„Wir waren gespannt, wie sich das Reise- und Einkaufsverhalten der VDR-Unternehmen gestaltet und welche Spuren sie hinterlassen“, sagt Liane Feisel. Die Erhebung habe einmal mehr verdeutlicht, wie wichtig eine Clusterung ist, um empirisch sinnvoll vergleichen zu können.

„Alle Unternehmen in einen Topf zu werfen, das funktioniert nicht. Wir verfolgen seit Jahren eine strikte Cluster-Methodik und suchen so die passenden Benchmarking-Partner. Wir sind quasi eine Partnervermittlung im Geschäftsreisemarkt“.

Die VDR-Unternehmen haben einen Fußabdruck mit folgenden Spuren hinterlassen:

  • 81 Prozent der Reisen starten von fünf deutschen Flughäfen: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg und München.
  • Interkontinentalreisen dominieren beim Umsatz, Shanghai ist Top-Destination.
  • Die Reiserichtlinie für Kontinentalreisen wird eingehalten.
  • Bei allen Unternehmen wird Economy Class vorgeschrieben.
  • Es werden 123 Airlines genutzt. Die Deutsche Lufthansa ist mit einem Ticketanteil von 53 Prozent der Platzhirsch.
  • Die 64.918 Reisen werden durchschnittlich 19 Tage im Voraus gebucht.
  • 80 Prozent der europäischen Coupons werden im sehr günstigen Preissegment eingekauft.
  • Liane Feisel: „Wir betrachten in unseren Preisanalysen grundsätzlich die Reise und nicht das Ticket. Würden wir Tickets zugrunde legen, würde der Durchschnittspreis verfälscht, denn eine Reise kann aus mehreren Tickets bestehen.“

    TRAVELbusiness-Background: Feisel Consulting hat in der Studie das Aufkommen des ersten Quartals 2013 mit rund 80.000 Tickets und einem Gesamtwert von rund 50 Millionen Euro analysiert. Für die Studie hat das Feisel-Team jeweils Reisestruktur und -verhalten der VDR-Unternehmen unter die Lupe genommen und mittels Kennzahlen (Preisindikatoren Flug PIF®) einen „Fußabdruck“ erstellt. Die zu Grunde gelegten Kenngrößen sind Abflughafen, Zielgebietsmix, Klassenmix, Airline-Portfolio, Buchungsverhalten und Buchungsklassen.

    „Wir haben jeweils ermittelt, was das Panel insgesamt erreicht hat und wer die Positiv- und Negativausreißer sind“, sagt Liane Feisel. „Hier konnten wir bereits große Unterschiede, zum Beispiel in der Einhaltung der Reiserichtlinie, im Airline-Mix oder im Buchungsverhalten feststellen.“

    Die Spuren, die die Teilnehmer in der Struktur-Analyse hinterlassen hatten, spiegelten sich entsprechend im Preisniveau wider. „Hier schließt sich der Kreis. Unternehmen, bei denen die Preisindikatoren auf ´grün´ standen, hatten auch bei den Flugpreisen die Nase vorn. Es hat sich gezeigt, worauf die großen Preisspannen zurückzuführen sind und welche Einflussgrößen wirken.“

    Nur wenn die gleichen Prämissen gelten zeigt sich, wer „Best in Class“ ist, so das Resümee von Feisel: „Ohne Clusterung und Fußabdruck geht beim Benchmarking gar nichts. Und wenn wir ehrlich sind: Bei der Partnersuche sind wir doch auch wählerisch.“