Start News Wie Politiker mehr Meeting-Geschäft in ihr Land holen könnten

Wie Politiker mehr Meeting-Geschäft in ihr Land holen könnten

2256
2
TEILEN
IMEX: Politkerforum
Gedankenaustausch und anregende Diskussionen am IMEX Politician's Forum 2015 sollen das Meeting-Business beleben (Foto: Imex)

IMEX: Politkerforum
Gedankenaustausch und anregende Diskussionen am IMEX Politician’s Forum 2015 sollen das Meeting-Business ankurbeln und so für mehr Einnahmen im Tourismus sorgen (Foto: Imex)
Mehr Geschäftsreisen, Meetings und Events könnten die Wirtschaft in vielen Ländern beleben und auch mehr Erlöse für die Budgets lukrieren. Deshalb stand beim diesjährigen IMEX Politicians Forum in Frankfurt am Main auch die Frage im Mittelpunkt: „Wie kann ich mehr Meetings und Events in mein Land ziehen?“

Minister, hochrangige Regierungsmitglieder, politische Entscheidungsträger und führende Mitglieder der Meeting-Branche aus 34 Ländern kamen im „Villa Kennedy Hotel“ in Frankfurt zu diesem hochkarätigen Treffen anlässlich der Messe IMEX.

Zu den 120 Teilnehmern gehörten unter anderem Delegierte aus Kanada, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Italien, Luxemburg, Malaysia, Mexiko, Namibia, den Niederlanden, Polen, Indonesien, Serbien, Saudi-Arabien, Singapur, der Slowakei und Südafrika.

Das jährlich stattfindende IMEX Politicians Forum hat als herausragender Event einen festen Platz im Terminkalender der Meeting-Branche. In diesem Jahr eröffnete es den Teilnehmern wichtige Erkenntnisse, wie sie auch über den rein touristischen Erlös hinaus von Meetings und Events profitieren können.

Mit ihrem Einfluss auch auf Bereiche wie Forschung, Wissenschaft, Technologie, Ausbildung und die regionale Wirtschaftsentwicklung geht die positive Wirkung von Meetings viel weiter. Sie sind ein wichtiger ökonomischer Motor eines Landes, einer Region oder einer Stadt.

Durch Expertenvorträge und Best Practice Beispiele über erfolgreiche Strategien lernten die Forum-Teilnehmer, was nötig ist, um aus einem Meeting-Ziel eine Marke zu schaffen und sich damit in die Lage zu versetzen, sich für einen Event zu bewerben, der zu ihren regierungspolitischen Vorgaben passt.

IMEX: SAP-CEO Bill McDermott
SAP-CEO Bill McDermott hielt die Keynote-Rede bei der Eröffnung der Meeting-Messe IMEX in Frankfurt
Bei der Opening Ceremony hielt Bill McDermott die Keynote-Rede. Als CEO von SAP ist er einer der bekanntesten Führungsfiguren der Wirtschaft und Vorstand von einem der weltgrößten Softwareunternehmen. Er ist außerdem ein engagierter Fürsprecher für den hohen Stellenwert und die Effektivität von Meetings als treibende Kraft für Wachstum und Profit.

Das Treffen am Abend im Villa Kennedy Hotel begann mit zwei Sessions zum Thema „Global Exchange of Best Practice“, die sich mit nationalen und lokalen Strategien befassten.

Gemeinsam diskutierten die Politiker und führende Branchenvertreter danach über die Möglichkeiten, eine Markenidentität zu schaffen und Barrieren zu überwinden, damit Events für mehr Wachstum und höheren wirtschaftlichen und sozialen Wohlstand sorgen können.

Als einer der vielen führenden Politiker nahm auch die stellvertretende Tourismusministerin von Südafrika, Tokozile Xasa, an dem Treffen teil: „Die Rede von Bill McDermott auf der Opening Ceremony hat mich sehr inspiriert. Die vielen guten Gespräche und der ganze Tag waren sehr bereichernd für uns. Wir können viel lernen von den Experten dieser Branche, die wir hier treffen. Dabei ist mir klar geworden, welche wichtige Rolle die Politik bei der Entwicklung dieser Branche in einem Land spielt. Es war auch hilfreich für uns, von den Teilnehmern aus der Privatwirtschaft zu erfahren, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen ihnen und den Regierungen ist. Ich nehme von hier wirklich viele Lernimpulse mit.“

Ragnheidur Elin Arnadottir, Industrie- und Wirtschaftsminister von Island, sagte: „Der Tag heute war sehr informativ für mich. Die ganze Zeit herrschte eine tolle, von Zusammenarbeit geprägte Atmosphäre. Das hat mir sehr gefallen. Und das ist es auch, was ich als wichtigsten Punkt mit nach Hause nehme: dass eine gute Kooperation zwischen verschiedenen Ministerien innerhalb einer Regierung die Basis dafür ist, um Geschäfte im Meeting- und Event-Bereich florieren zu lassen. Ich freue mich, dass wir da auf dem richtigen Weg sind.“

Weiters meinte der isländische Minister: „Es ist mir klar geworden, welche Möglichkeiten darin liegen, das Geschäft über Innovationen und Technologie-Transfers weiter zu entwickeln. Mit unserer Expertise zum Beispiel in Geothermik und Themen der Arktis haben wir zwei Bereiche, für die wir mehr Kongresse und Meetings gewinnen können.“

Ray Bloom, Chairman der IMEX Group, stellte fest: „Mehr und mehr Regierungen nehmen den Ausbau der Meeting-Branche in ihrem Land als festen Bestandteil in ihre gesamtwirtschaftlichen Aktivitäten auf. Und was noch wichtiger ist. Es zeigt auch, wie viel mehr das weitreichende Potenzial genutzt werden kann, wenn Regierungen und Branchenvertreter eng zusammen arbeiten, ihre Aktivitäten bündeln und in zukünftige Entwicklungen investieren.“

TRAVELbusiness-Background: Das Politicians Forum wird von der IMEX in Zusammenarbeit mit European Cities Marketing (ECM) und der International Association of Convention Centres (AIPC) unter der Schirmherrschaft des Joint Meetings Council (JMIC) organisiert.

Unterstützende Sponsoren sind Business Events Sydney, Enjoy Jakarta, Vienna Convention Bureau, West Sweden Meetings Industry Council, Amsterdam RAI, das German Convention Bureau (GCB), Messe Frankfurt, Villa Kennedy, Visit Mexico und Saudi Exhibition & Convention Bureau. Die IMEX in Frankfurt findet derzeit vom 19. bis zum 21. Mai 2015 statt

  • TRAVELbusiness-Buchtipps: Diese drei Bücher legen wir Ihnen ans Herz. Klicken Sie auf eines der drei Cover und Sie kommen auf die Amazon-Detailseite, wo Sie mehr über diese Bücher erfahren
  • Das könnte Sie auf TRAVELbusiness auch interessieren:
    MICE und KMU: Innovativer Service von Maritim
    HRS Corporate sichert sich Zugang zum MICE-Markt
    Nachhaltige Meeting-Planung ist auf dem Vormarsch
    Deutschland: Spitzenreiter als Tagungsdestination