Start News Sind Online-Reiseportale eine Gefahr für Reisebüros?

Sind Online-Reiseportale eine Gefahr für Reisebüros?

1996
2
TEILEN
Reiseportale werden immer beliebter. Aber sind sie auch so gut wie Reisebüros? (Foto: TB-Archiv)
Reiseportale werden immer beliebter. Aber sind sie auch so gut wie Reisebüros? (Foto: TB-Archiv)

Reiseportale werden immer beliebter. Aber sind sie auch so gut wie Reisebüros? (Foto: TB-Archiv)
Reiseportale werden immer beliebter. Aber sind sie auch wirklich so gut wie Reisebüros? (Foto: TB-Archiv)
Reiseportale wachsen wie die Pilze aus dem Boden. Und immer mehr Reisende buchen ihre privaten und beruflichen Reisen online. Sind Online-Portale ein echter Ersatz oder doch eine Bereicherung stationärer Reisebüros?

Das Online Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com hat sich in einer aktuellen Studie diesem Thema gewidmet. Rund 1.000 Personen aus Österreich zwischen 18 und 69 Jahren wurden zum Reiseverhalten und rund um ihre Einstellungen zu den bekanntesten Online-Reiseportalen befragt.

Das Ergebnis: Acht von Zehn sind in den letzten 12 Monaten zumindest einmal verreist. Am beliebtesten sind Badeurlaub und Städtereise. Mehr als die Hälfte bevorzugt ein Vier-Stern-Hotel. Sieben von Zehn denken, dass Online-Reiseportale die Beratung in stationären Reisebüros ersetzen.

  • Als vertrauenswürdigstes Reiseportal im Internet wird tui.at wahrgenommen.
  • Die preisgünstigsten Reiseangebote bietet die Online-Reiseplattform hofer-reisen.at.
  • In einer österreichweiten Konsumentenbefragung von Marketagent.com wurden 18- bis 69-Jährige zum Thema Reisen befragt. Die aktuelle Studie „Online-Reiseportale Radar“ liefert zudem interessante Einblicke in das Reiseverhalten und die Wahrnehmung von insgesamt 19 untersuchten Online-Reiseportalen.

    Je ein knappes Viertel hat in den letzten 12 Monaten eine (23,8 Prozent) bzw. zwei (24,2 Prozent) Urlaubsreisen mit zumindest einer Übernachtung unternommen. Weitere 15,1 Prozent haben dreimal innerhalb eines Jahres geurlaubt. Jeder Dreizehnte (7,7 Prozent) ist viermal und jeder Zwölfte (8,5 Prozent) sogar öfter als viermal auf Reisen unterwegs gewesen.

    Mit anderen Worten: Acht von Zehn sind in den letzten 12 Monaten einmal oder mehrere Male verreist.

  • Der Badeurlaub ist der ungeschlagene Favorit der reisebegeisterten Österreicher. Mehr als die Hälfte (56,6 Prozent) bevorzugt einen Urlaub mit Bademöglichkeit. Auch Städte- und Kulturreisen sind für 50,3 Prozent ein attraktives Reiseziel.
  • Ein Drittel (35,5 Prozent) gönnt sich am liebsten ein Verwöhn-Programm in Form eines Wellnessurlaubs.
  • Für drei von Zehn (29,5 Prozent) steht bei Urlaubsreisen die Familie im Mittelpunkt.
  • Jeder Fünfte bevorzugt das All-Inclusive-Modell (21,2 Prozent) und Bewegung bei Sport- und Wanderurlauben (20,8 Prozent).
  • Fast jeder Sechste (18,2 Prozent) genießt gerne Abenteuerreisen mit garantiertem Erlebnis- Faktor.
  • Jeder Siebente (14,0 Prozent) entdeckt am liebsten die Welt und jeder Achte (12,3 Prozent) ist gerne in der Heimat unterwegs.
  • An den hinteren Rängen befinden sich Kreuzfahrten (9,6 Prozent) und Romantikurlaube (7,4 Prozent). Weniger beliebt sind Urlaube am Bauernhof (4,9 Prozent), Busreisen (4,8 Prozent), Sprachreisen (3,7 Prozent), Singlereisen (2,5 Prozent) und spirituell angelegte Selbstfindungsreisen (1,0v).
  • Geht es konkret um die Urlaubsunterkunft, so bevorzugt die Hälfte (55,3 Prozent) der Reisenden ein Vier-Stern-Hotel. Etwa ein Drittel (35,7 Prozent) bucht Appartements, vor allem bei der jüngeren Generation ist diese Art der Unterbringung beliebt.
  • An dritter Stelle befindet sich mit 27,6 Prozent das Drei-Stern-Hotel. Im Mittelfeld landen Pensionen (18,4 Prozent), Fünf-Stern-Hotels (17,1 Prozent), Privatzimmer (14,6 Prozent) und Clubanlagen (13,8 Prozent).
  • Das Campen im Wohnwagen bzw. Zelt (6,6 Prozent) ist für lediglich jeden Fünfzehnten (6,6 Prozent) interessant. Zwei-Stern-Hotels (2,7 Prozent) und Ein-Stern-Hotels (1,1 Prozent) spielen eher eine untergeordnete Rolle, so die Ergebnisse der aktuellen Studie von Marketagent.com.
  • Die vorliegende Studie „Online-Reiseportale Radar“ bestätigt, dass immer mehr Urlauber die Planung im Internet selbst in die Hand nehmen. „Sieben von Zehn, 71,1 Prozent, denken, dass Online-Reiseportale über kurz oder lang die Beratung in stationären Reisebüros ersetzen werden“, glaubt Dominique Ertl, Studienleiterin von Marketagent.com.

  • Etwa jeder Fünfte (21,2 Prozent) ist vom gänzlichen Ersatz stationärer Reisebüros durch den E- Commerce der Reisebranche überzeugt. Die Mehrheit, nämlich 49,9 Prozent, denkt, dass Reiseplattformen im Internet die Beratung in stationären Reisebüros eher schon verdrängen. Knapp ein Viertel (23,7 Prozent) kann sich eine Reisebuchung ohne persönliche Reiseberatung eher weniger vorstellen und weitere 5,3 Prozent auf keinen Fall.
  • Im Fokus der Studie standen schließlich die Online-Reiseportale hinsichtlich Internetauftritt, Suchprozess, Reiseangebot, Buchungsprozess und Kundenservice. Als vertrauenswürdigstes Reiseportal im Internet wird „tui.at“ (Top-Box-Wert „sehr vertrauenswürdig“: 65,1 Prozent) wahrgenommen. Die preisgünstigsten Reiseangebote bietet die Online-Reiseplattform „hofer-reisen.at“ (Top-Box-Wert „sehr preisgünstige Reiseangebote“: 52,8 Prozent).

  • Das könnte Sie auch interessieren:
    Studie: Geschlechterkampf um den Urlaub?
    Wie agieren Reiseanbieter in den Sozialen Medien?
    Wie Big Data mehr Erfolg und Profit für die Reiseindustrie bringt
    Expertenstudie: Online-Angebote sorgen für Aufschwung am Reisemarkt
    Analyse: Was sind die Urlaubsreisetrends bis 2025?